Dr. Claudia Kayser-Kadereit

Kayser-Kadereit 2014Dr. Claudia Kayser-Kadereit

geboren in Hannover, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. Schulmusik und Schwerpunktfach Dirigieren, sowie an den Universitäten Mainz und Frankfurt a.M. Geschichte, Germanistik, Altphilologie und Musikwissenschaft. Der Tätigkeit als Assistentin für Dirigieren an der Musikhochschule Frankfurt folgten Referendariat und Schuldienst.

Im Jahr 1992 kam sie als wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin im Fach Musik/ Musikwissenschaft an die Universität Osnabrück und lehrt dort in den Fächern Dirigieren, Instrumenten- und Repertoirekunde, Geschichte der Musikpädagogik sowie Fachdidaktik. 1993 gründete sie das Sinfonieorchester der Universität Osnabrück, mit dem sie seither neben traditionellen auch innovative Wege der Programmgestaltung und Konzertpräsentation beschreitet.

Seit 1983 ist sie als Dozentin für Chor- und Orchesterprojekte überregionaler Veranstalter sowie seit 1999 in der Lehrerfortbildung für Schulmusiker tätig. 1999 promovierte sie mit einer Dissertation über Laiensinfonieorchester in der BRD, 2005 wurde ihr der akademische Titel der „Universitätsmusikdirektorin“ verliehen. 2013 qualifizierte sie sich durch ein berufsbegleitendes postgraduales Fernstudium in der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Kaiserslautern für den Master of Arts „Erwachsenenbildung.“

1995-2011 war sie Landesvertreterin für Niedersachsen im Landesverbandes BDLO-Nord. 1996-2007 war sie Mitglied des Vorstands und 2007-2011 des Beirats des iam e.V.

2005-2011 gehörte sie dem Präsidium des Landesmusikrates Niedersachsen e.V. an und wurde 2011 zur Vizepräsidentin sowie zur Vorsitzenden des Landesausschusses „Aus- und Weiterbildung“ gewählt.

Sie war 2008 Gründungsmitglied und ist seither Erste Vorsitzende des Forum Musikalische Erwachsenenbildung (fme e.V.), ebenfalls seit 2008 ist sie Mitglied der Kommission „Hauptsache: Musik“ des Niedersächsischen Kultusministeriums sowie seit 2014 Versammlungsmitglied der Niedersächsischen Landesmedienanstalt.

Kommentare sind geschlossen.